Dunkelroter Ara

Grünflügelara, Dunkelroter Ara (Ara chloroptera)

Beschreibung

Größe: 95cm
Altvögel: Grundgefiederfarbe rot; mittlere Flügeldecken, innere Armschwingen und Schultern grün; kleine Flügeldecken grün; Rücken, Bürzel, Ober,- und Unterschwanzdecken hellblau; große Flügeldecken und äußere Armschwingen blau; Schwanz dunkelrot mit blauer Spitze; Schwanz,- und Flügelunterseite dunkelrot; unbefiederter Wangenbereich besetzt mit schmalen, rötlichen Federfluren; Oberschnabel hornfarbig mit grau-schwarzer Färbung an der Basis; Unterschnabel grau-schwarz; Iris hellgelb; Füße dunkelgrau; keine äußeren Geschlechtsmerkmale
Jungvögel: Unterschnabel und Basis des Oberschnabels mittelgrau; kürzere Schwanzfedern als bei adulten Tieren; Iris braun

Verbreitung

Ost-Panama und Nordwest-Kolumbien; östlich der Anden von Ost-Kolumbien und Venezuela südwärts über Ekuador, Peru, Guayana und Surinam bis zu den brasilianischen Provinzen Parana und Mato Grosso, Nord,- und Ost-Bolivien, Paraguay und die argentinische Provinz Formosa.

Lebensweise in freier Natur

Grünflügelaras bewohnen Wälder der tropischen Zone im Flachland und Vorgebirge. In Bergregionen über 1500 Metern trifft man sie dagegen, wenn überhaupt, nur sehr selten an. Die Aras leben in der Regel paarweise, bilden aber auch Gruppen von bis zu 12 Vögeln. Es kommt auf Nahrungsbäumen und insbesondere Lehmwänden öfters zu größeren Ansammlungen. Gelegentlich bilden Grünflügelaras auch größere Schwärme gemeinsam mit Gelbbrustaras (Ara ararauna) und Hellroten Aras (Ara macao). Die Nahrung besteht aus reifen und unreifen Früchten, Nüssen, Samen, Beeren und gemüseartigen Pflanzen. Grünflügelaras sind in der Lage, auch extrem harte Nüsse zu öffnen. Nahezu täglich suchen die Tiere die sogenannten "Barreiros" auf. "Barreiros" sind Lehmwände, an denen die Vögel mineralhaltige Erde aufnehmen. Diese Erde dient zur Mineralstoffversorgung und hat eine entgiftende Wirkung. Vermutlich wird sie gefressen, um die giftigen Bestandteile mancher unreifer Früchte zu neutralisieren. Die Brutsaison liegt zwischen November und Anfang Mai. Aras sind Höhlenbrüter, die Nisthöhlen befinden sich meist in abgestorbenen Bäumen. Gelegentlich werden aber auch Höhlen und Ritzen der Kalksteinwände verwendet. Das Gelege umfasst normalerweise 2 Eier. Die Brutzeit beträgt 26-28 Tage, nach ca. 100 Tagen Nestlingszeit fliegen die Jungvögel aus. Vermutlich werden sie noch längere Zeit von den Eltern umsorgt

Haltung in Menschenobhut

Das Mindestmaß für Volieren beträgt 6m x 4m x 2m, (Länge x Breite x Höhe). Für die Einzelhaltung sind Grünflügelaras ungeeignet, es empfiehlt sich die paar- oder auch gruppenweise Haltung. Eine Vergesellschaftung mit anderen (Groß-) Araarten stellt im Normalfall kein Problem dar, vorausgesetzt, die Tiere haben genügend Ausweichmöglichkeiten. Aras brauchen viel Beschäftigungsmaterial, in reizarmer Umgebung kümmern diese hochintelligenten Tiere schnell. Auf eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit (60-70%) muss geachtet werden, desweiteren haben die Vögel oftmals ein großes Badebedürfnis. Die meisten Aras bevorzugen entsprechend große Badestellen, manche Vögel lassen sich auch abduschen.


Quellen:

http://www.vogellexikon.de
http://de.wikipedia.org